Hilfe für Flutopfer in Indien

Flut in Indien ist größte Überschwemmung seit 50 Jahren

Heftige Regenfälle haben im indischen Bundesstaat Bihar zu den schwersten Überschwemmungen seit 50 Jahren geführt. Rund 1.000 Dörfer sind überflutet, 2,5 Millionen Menschen mussten ihre Häuser verlassen, Hunderte starben.

Die Überschwemmungen in Indien richten dort mehr Schäden an, als der Tsunami 2005“, sagt Diakonie-Vorstandschef Eberhard Grüneberg. „Wir bitten die Menschen in Mitteldeutschland dringend um Hilfe.“ Es ist nicht hinnehmbar, dass eine Katastrophe solchen Ausmaßes weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit stattfindet. Die Soforthilfe hat bereits begonnen. Die Diakonie Katastrophenhilfe und ihre Partner verteilen Nahrungsmittel, Decken, Kleider und Plastikplanen an rund 120.000 Menschen.

Bihar gilt als ärmster Bundesstaat Indiens. Starke Monsunregen sind dort häufig. In diesem Jahr aber führten die Witterungsverhältnisse zu einem Dammbruch im Nachbarstaat Nepal. Die Wassermassen trafen viele als „flutsicher“ eingestufte Ortschaften völlig unvorbereitet.

Spenden für die Opfer der Flut werden erbeten auf das Konto der Diakonie Mitteldeutschland 800 8000, BLZ 520 604 10 (Evangl. Kreditgenossenschaft), Kennwort: Fluthilfe Asien. (Bei Angabe der Adresse erfolgt die sofortige Ausstellung einer Spendenquittung.)

https://www.diakonie-mitteldeutschland.de/archiv_2008_hilfe_fuer_flutopfer_in_indien_de.html