Kita-Kampagne in Thüringen verstärkt

Die Sozialverbände in der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen haben sich wieder gemeinsam im Landtag in Erfurt zum Tag der offenen Tür am Sonnabend, den 13. Juni, präsentiert.

Passend zur seit Februar laufenden LIGA-Kampagne „6 Minuten sind zu wenig“ wurde den Besuchern eine Kindertagesstätte präsentiert, in der beispielhaft wichtige Anliegen des Thüringer Bildungsplans vorgestellt wurden. Kita-Erzieherinnen stellten naturwissenschaftliche Experimente beispielhaft dar, es gab Bewegungs-, Kreativitäts- und Bildungsangebote. Landtagsabgeordnete und Mitglieder der Landesregierung wurden aufs Stühlchen gesetzt, um dann über die Rahmenbedingungen in den Thüringer Kitas zu sprechen. "Wir wissen, dass der Stellenumfang nicht ausreicht, um den Bildungsplan umzusetzen.", erklärte Kultusminister Bernward Müller auf Nachfrage von Diakonie-Pressesprecher Frieder Weigmann. "Der aktuelle Vorschlag der Landesregierung ist ein erster Schritt."

Mit druckfrischen neuen Plakatmotiven und Postkarten soll die LIGA-Kampagne für bessere und gesetzlich geregelte Rahmenbedingungen in Thüringer Kitas verstärkt werden. Besucher des Tages der offenen Tür im Landtag sollen um Unterstützung gebeten werden.

LIGA-Vorsitzender Eberhard Grüneberg, Chef der Diakonie Mitteldeutschland: „Wir brauchen die besten Rahmenbedingungen für die frühkindliche Bildung in Thüringen. Hier muss jetzt klar und deutlich investiert werden. Was und wie investiert werden muss, ist durch Verbände, Träger, Einrichtungen und Wissenschaft seit langem nachvollziehbar formuliert. Wenigstens der bundesweite Anspruch muss bei der Personalbemessung die Zielvorgabe sein.“ Grüneberg erläuterte den aktuellen Stand der Gespräche mit der Landespolitik am 11. Juni auf einer Pressekonferenz in Erfurt.

Mit einer Unterschriftensammlung, einer Petition an den Landtag und dem Weblog www.6minutensindzuwenig.de hat die LIGA Thüringen in den letzten Monaten den notwendigen gesellschaftlichen Diskurs zum Kindertagesstättengesetz moderiert und in zahlreichen, intensiven Gesprächen mit Politik und Landesverwaltung die Forderungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen hinterlegt.

Am Diakonie-Stand der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen wurden verschiedene Produkte und Kompetenzen der Werkstätten vorgestellt. Außerdem wurde an Ministerpräsident Dieter Althaus die "Erfurter Erklärung zum gemeinsamen Unterricht" übergeben, die demnächst hier veröffentlicht wird.

https://www.diakonie-mitteldeutschland.de/archiv_2009_kita-kampagne_in_thueringen_verstaerkt_de.html