Statements der Unterstützer

Oberkirchenrat Christoph Stolte

Ich unterstütze das Projekt „Demokratie gewinnt!“, weil wir unsere demokratische Gesellschaft immer wieder neu aktiv erhalten und gestalten müssen. Dazu braucht es gut ausgebildete Menschen, die sensibel ein undemokratisches Miteinander wahrnehmen, dieses offen ansprechen und mutig umgestalten. Nur so können wir die Grundwerte von unantastbarer Würde aller Menschen in einer freien Gesellschaft leben.

Das Projekt „Demokratie gewinnt!“ ist gut, weil es Menschen befähigt als Demokratiestifterinnen und -stifter in ihrem Lebens- und Berufsalltag wirksam zu sein. Es fordert uns auf, selber an der Integration von Menschen anderer Kultur, Sprache und Religion unter uns mitzuwirken. Die Vielfalt der Lebensformen und die dafür nötige Toleranz lernen wir in einem demokratischen Miteinander, in dem Minderheiten gehört und den „Leisen“ besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Oberkirchenrat Albrecht Steinhäuser

Landesbeauftragter der EKM , evangelisches Landesbüro Sachsen-Anhalt

Ich unterstütze das Projekt „Demokratie gewinnt“, weil ich der Überzeugung bin, dass Freiheit und die Möglichkeit zu verantwortlicher Teilhabe an der Gestaltung unseres Gemeinwesens immer wieder neu mit Leben gefüllt werden müssen. Demokratie ermöglicht Teilhabe. Demokratie verlangt Einsatz. Ohne diesen Einsatz würde das Fundament brüchig, auf dem das Haus unseres Gemeinwesens steht.

Das Projekt „Demokratie gewinnt“ ist gut, weil es wach bleiben lässt gegenüber den Gefährdungen von Extremismus und der Ausgrenzung derer, die auf Hilfe angewiesen sind. Es mobilisiert Menschen, sich für Fairness untereinander und die aktive Gestaltung von Vielfalt einzusetzen. Dabei geht es nicht nur um die Abwehr extremistischen Gedankengutes anderer, sondern immer auch um Toleranz und Beteiligungsgerechtigkeit im eigenen Denken und Handeln.

Oberkirchenrätin Martina Klein

Dezernentin für den Bereich Bildung in der EKM

Ich unterstütze das Projekt „Demokratie gewinnt“, weil Nächstenliebe innere Klarheit, klare Worte und deutliches Handeln braucht.

Das Projekt „Demokratie gewinnt“ halte ich für gut, weil es zuerst in unseren eigenen Reihen und grundlegend bei Demokratie ansetzt. Ich finde es wichtig, dass Menschen für den Umgang mit rechtsextremem Denken und Handeln in Methoden ausgebildet und bestärkt werden, die einer demokratischen Gesellschaft angemessen sind.