Naemi Schmidt in Israel

Ich habe in einem Ort gearbeitet, wo geistig, körperlich und psychisch behinderte Menschen leben. Der Name des ehemaligen Kibbutz ist Kfar Tikva, das Dorf der Hoffnung. Dieses Jahr hat auch zu meiner Entscheidung beigetragen, nun etwas über die Arbeit mit ganz besonderen Menschen zu lernen. Das Ziel dieses Projektes ist, dass die Menschen dort relativ eigenständig leben und in die „normale“ Gesellschaft integriert werden. Wir haben viel über jüdische und arabische Kulturen, Feiertage und Religionen kennen lernen dürfen. Auch Politik war das ganze Jahr über ein großes Thema und jeder hat aus seinen Erfahrungen seine eigene Meinung bilden können.

Kfar Tikva
in Israel

https://www.diakonie-mitteldeutschland.de/erfahrungsberichte_naemi_schmidt_in_israel_de.html