Workshop-Auswahl

 

Fachverbandsversammlung

des Fachverbandes für Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen und Sozialpsychiatrie


1. Durchgang - Beginn 13.00 Uhr

Nach der Kaffeepause erfolgt ein Wechsel, sodass jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer die Möglichkeit hat, an zwei Workshops teilzunehmen.
2. Durchgang - Beginn 15.00 Uhr

A)

Wohnen wie ich möchte! Ambulanter Dienst „Neues Wohnen“
Julian Liedtke, Mobiler Behindertendienst Leipzig e. V.
Der ambulante Dienst „Neues Wohnen“ ist Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung, die ihre Wohnsituation ändern möchten. Der Dienst berät zu allen Fragen rund um das Thema Wohnen. Er begleitet den Weg in neue Wohnformen und vermittelt Kontakt zu Wohnmöglichkeiten sowie zu weiteren Wohninteressenten.

B)

Wohngruppen ‚Böschenhof‘ für Menschen mit geistiger und seelischer Behinderung
Iris Wilkens, Rotenburger Werke der Inneren Mission
Der Böschenhof ist ein Wohnangebot für Menschen, die zusätzlich zu einer geistigen Behinderung eine weitere psychiatrische Diagnose und somit einen besonderen Betreuungsbedarf haben. Sowohl der Wohnalltag als auch die Förderung werden gemeinsam gestaltet. Die Rotenburger Werke der Inneren Mission haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Gestaltung der Zukunft dieser Menschen erfolgreich zu unterstützen.

C)

Ambulant betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen im Sozialraum
Workshop findet leider nicht statt!

D)

Soziokratie, Buurtzorg - das holländische Beispiel für partizipative Arbeitsorganisation
Martin Dehnke, Organisationsentwicklung Dehnke

Flache Hierarchien, bewegliche Steuerung, selbstbestimmte Arbeitsorganisation. Die Soziokratie wird unter verschiedenen Namen seit einem halben Jahrhundert weltweit angewandt und ist in Holland auch gesetzlich anerkannt. Der Pflegedienstleister Buurtzorg macht mit rasantem Unternehmenserfolg von sich reden. Was bedeuten diese Arbeitsweisen und wie können wir sie für uns zugänglich machen? Eine praktische Annäherung.

E)

Wie messe ich die Wirksamkeit meiner Leistung für Menschen mit Behinderungen? – Zur Wirksamkeit und Qualitätsstandards
Prof. Dr. Daniel Oberholzer
Die Frage, wie die Wirkung einer sozialen Dienstleistung identifizierbar wird, ist Gegenstand von Diskursen innerhalb der Sozialen Arbeit und der Teilhabeforschung. Die Begriffe Wirkung und Wirksamkeit der Leistungen divergieren in ihrer Bedeutung. Der Workshop befasst sich mit der kritischen Auseinandersetzung und möglichen Umsetzungen dieser Begriffe.

F)

Inklusionsunternehmen als Beitrag zur vollen gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben
Jasmin Karp, Gemeinschaftswäscherei Himmelsthür gGmbH
Die Gemeinschaftswäscherei Himmelsthür gGmbH (gwh) wurde 1977 gegründet. Gesellschafter sind die Diakonischen Werke Himmelsthür e.V. Die gwh bietet textile Dienstleistungen im Segment der Gesundheitswäsche an. Die gwh ist als anerkanntes Integrationsunternehmen gemeinnützig. Neben den Kunden stehen die Mitarbeitenden im Mittelpunkt des Handelns, da Aufgabe und Ziel der Gesellschaft die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in das Arbeitsleben ist. In Erfüllung ihrer Ziele beschäftigt die gwh ca. 130 Mitarbeitende mit Behinderungen im ersten, allgemeinen Arbeitsmarkt.

https://www.diakonie-mitteldeutschland.de/fachverbandsversammlung_21_januar_2020_workshops_de.html