27.08.2007

ARGEn diskutieren Diakonie-Modell für öffentlich geförderte Beschäftigung

Pressemitteilung Diakonie Mitteldeutschland, 27. August 2007
Im Herbst sollen zwei Gesetze in Kraft treten, mit denen Beschäftigungschancen von arbeitslosen Menschen verbessert werden sollen. Erstmalig wird von der Politik anerkannt, dass viele langzeitarbeitslose Menschen keinen Zugang mehr zu regulärer Beschäftigung haben. Zutreffend wird in den Gesetzentwürfen beschrieben, dass von der aktuellen guten konjunkturellen Entwicklung am Arbeitsmarkt bestimmte Menschen ausgeschlossen sind. Die Diakonie Mitteldeutschland fordert seit längerem die Schaffung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung im Rahmen einer gelingenden und nachhaltigen Arbeitsmarktpolitik. Leider wird aber der diakonische Finanzierungsvorschlag - die Aktivierung aller passiven Leistungen und deren Umwandlung in einen sozialversicherungspflichtigen Lohn - in den Gesetzen nicht berücksichtig. „Damit kommt es zu einer strukturelle Überforderung der Eingliederungsmittel.“, so Oberkirchenrat Grüneberg, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland. Schon im Jahr 2005 hat die Diakonie ein Modell vorgelegt, die Option sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. „Unser Modell verursacht keine gesamtgesellschaftlichen Mehrkosten und geht nicht zu Lasten der Steuerzahler.“ so der Diakoniechef weiter.
Nachdem das Modell schon mehrfach Landes- und Bundesparlamentariern vorgestellt wurde, interessieren sich inzwischen auch die ARGEn und die Verantwortlichen der so genannten Optionskommunen. Am Dienstag, den 28. August, werden etwa 25 Akteure aus den ARGEn und den Landkreisen und kreisfreien Städten der Einladung der Diakonie Mitteldeutschland nach Eisenach folgen. Fachreferentin Ines Nößler (Diakonie Mitteldeutschland), Marie-Luise Schiffer-Werneburg (Diakonisches Werk der EKD) und Oberkirchenrat Eberhard Grüneberg werden das Modell vorstellen und wollen mit den Fachleuten diskutieren, ob das Diakonie-Modell in Thüringen beispielhaft umgesetzt werden kann.
Ort und Zeit: Diakonie Mitteldeutschland, Dienststelle Eisenach, Ernst-Thälmann-Straße 90, 28. August 2007, 10.30 Uhr
Kontakt: Ines Nößler, (03691) 810 116 oder noessler(at)diakonie-ekm.de.
https://www.diakonie-mitteldeutschland.de/presse_2007_argen_diskutieren_diakonie-modell_fuer_oeffentlich_gefoerderte_beschaeftigung_de.html